Einfach Jung - das Anti Aging Portal
5-SÄULEN-STRATEGIE
Werte Wertehaushalt
Fitness körperliche &
geistige Fitness
Ernährung Ernährung & Supplemente
Lebensstil Lebensstil & Prävention
Lebensstil Pflege / Kosmetik
PHILOSOPHIE
Weniger ist mehr
Natur vertrauen
Schönheit kommt von Innen
Nicht alles glauben
VORBILDER
Langlebige Völker
Älteste Menschen
Nonnen und Mönche

Graue Haare sind kein Schicksal – theoretisch

09. August 2014

Inzwischen sind die Mechanismen der Haarergrauung entschlüsselt. Theoretisch sollte eine Wiedergewinnung der ursprünglichen Haarfarbe mit natülichen Mitteln möglich sein.

Graue Haare sind schön! Gepflegt und gestylt lassen diese vorzeitig ergraute junge Frauen exotisch und interessant wie vom fremden Planeten erscheinen (siehe Sarah Harris), während Männer als silberner Fuchs die perfekte Mischung zwischen Erfahrung und wilder Natur ausstrahlen. Jedoch fügen sich gerade die ersten grauen Haare nicht vorteilhaft ins Gesamtbild, sobald diese anderen auffallen. Mit Färben oder chemisch reagierenden Repigmentierungsmitteln kann nun die Zeit überbrück werden, bis der Grauanteil dominant genug ist, um harmonisch zu wirken, und man sich alt genug für sein Erscheinungsbild fühlt. Letztlich ist dies eine individuelle Entscheidung. Wie sieht es jedoch mit natürlichen Methoden zur Rückgewinnung der ursprünglichen Haarfarbe aus, die stets chemischen Keulen vorzuziehen sind?

Überwiegend geben die eigenen Gene den Rahmen für die individuelle Ergrauung vor. Was sich innerhalb dieses Rahmens abspielt, ist freilich durch Umwelt und Lebensstil beeinflussbar. Diesen Rahmen gilt es auszuschöpfen und das Potential erscheint beachtlich, denn wie sich zeigen wird, wird Ergrauung nicht genetisch erzwungen, sondern bloß zugelassen. Nach Sichtung der Forschungslage haben sich folgende Kernhypothesen herauskristallisiert.

Oxidativer Stress ist wesentliche Ursache

Zusammengenommen scheint die Beseitigung des oxidativen Stresses die entscheidende Komponente der Lösung zu sein, wie sie auch bei der Hautkrankheit Vitiligo (Erbleichung der Haut) vorgeschlagen wird.[1] Hierbei wie auch bei grauen Haaren führt übermäßiger oxidativer Stress, bei dem zu viele oxidierende Sroffwechselprodukte auf zuwenig entgiftende Antioxidantien treffen, zum Versiegen und Ausbleichens des Melanins (Pigmentstoff),[2] ohne die Pigmentzellen zu zerstören.[3] Und wenn etwas nicht zerstört ist, bleibt die Funktion reaktivierbar! Namentlich ist nicht entgifteter Wasserstoffperoxid (H₂O₂) der Übeltäter, der das Enzym Tyrosinase bzw. dessen Baustein Methionin zu Methioninsulfoxid oxidiert, welches für Melaninbildung erforderlich ist, und überdies die diese Oxidationsschäden behebenden Reparaturenzyme Methioninsulfoxid-Reduktase A & B deaktiviert. Für die Beseitigung von H₂O₂ stellt der Organismus das antixodative Enzym Katalse bereit, dessen Synthese im Alter leider nachlässt, was die natürliche Ergrauung erklärt.

Wasserstoffperoxid durch Katalase und andere Antioxidantien abbauen

Einfach vermehrt katalasehaltige Lebensmittel zu verzehren, ist fragwürdig, da – dem Autor jedenfalls – keine überzeugenden Studien zur Bioverfügbarkeit vorliegen. Schaden sollte dies nicht und so kann der katalasereiche Melonenextrakt, der auch Vitiligo-Patienten empfohlen wird,[2] eine sinnvolle Nahrungsergänzung sein. Sicher nutzlos ist die dermale Anwendung von Katalase, wie beim Einmassieren der Kopfhaut mit katalasehaltigem Zwiebelsaft (sonst ist dieser offenbar beim kreisrunden Haarausfall wirksam)[4], denn es bedarf schon spezieller chemischer Aufbereitung (wie beim u. a. auf Melonenextrakt basierendem Vitiligo-Gel Vitix), damit die empfindliche Katalase nicht schon vor oder während der Anwendung zerstört wird.[5]

Anders sieht es bei der Creme Pseudokatalase aus, die Vitiligo-Patienten angeboten wird. Pseudokatalase wird zwar auch auf die Haut aufgetragen, die darin enthaltenen Mangansalze bewirken aber erst in den Hautzellen und nach intensiver UV-Licht-Bestrahlung die Katalasesynthese.[Link] Anstelle dieser teuren, für bloß ergrauende Menschen wohl kaum zugänglichen, und nicht ganz ungefährlichen (Manganvergiftung, Hautkrebsrisiko) Therapierform bietet sich die orale Ankurbelung des oxidativen Schutzes durch die Ernährung an. Auch hier kann man von Vitiligo-Studien lernen. So helfen die antioxidativen Folsäure und Vitamin B12 beim Repigmentieren der Haut.[7] Passenderweise scheint die Hochdosierung von B-Vitaminen so Manchem aus subjektiver Sicht gegen graue Haare zu helfen,[Link][Link] währenddessen z. B. der Entzug von Vitamin B5 Laborratten objektiv ergrauen lässt.[Link]

Ebenfalls finden sich Berichte, dass Melasse (aus Zuckerrohr gewonnener Sirup) recht schnell positive Effekte zeigt.[Link] Angesichts der hochkonzentrierten Bestandteile (u. a. B-Vitamine, Mineralien und Spurenelemente), die teilweise unmittelbar antioxidativ sind und als Bausteine für Katalase (Zink, Selen, Kupfer)[Link] und Melanin (Kupfer) fungieren, erklärt sich wohl deren Nutzen. Jedenfalls enthält Melasse ein weites Spektrum von Nährstoffen, deren Konzentration in grauen Haaren reduziert ist.[Link] Ansonsten können noch die namensähnliche Melisse[Link] sowie das Rundum-Wundermittel Resveratrol[Link] als nachweislich ausgesprochene Katalase-Förderer angeführt werden.

Theoretisch sind alle Antioxidantien nützlich, diejenigen im natürlichen Verbund mit Haarnährstoffen sind aber wahrscheinlich die wirksamsten. Eine zusätzlich erhöhte Supplementierung mit Mineralien, Spurenelementen und Antioxidantien könnte bei erhöhtem Verbrauch (z. B. Extremsport, Entgiftung von Alkohol) durchaus Sinn machen. Umgekehrt sollten nicht gerade Lebensmittel im Übermaß verzehrt werden, die dem Körper Nährstoffe entziehen, wie beim Kaliumdefizite (korreliert mit grauen Haaren)[Link] auslösenden Cola-Konsum.[Link] Methioningaben nutzen zwar vermeintlich auch, weil diese der Oxidation des Methionins in Tyrosinase zuvorkommen[ebd. FN1], hohe Methioninzufuhr korreliert ansonsten aber ausgesprochen mit beschleunigter Alterng.

Entstehung Reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) minimieren

Dem Risiko für oxidativen Stress wird anderseits auch dadurch am besten vorgebeugt, indem die Entstehung von reaktiven Sauerstoffspezies (ROS; darunter H₂O₂) auf ein physiologisches Minimum reduziert wird. Gänzliche Unterbindung braucht und sollte auch nicht angestrebt werden, weil deren Vorkommen im Rahmen des normalen Stoffwechsels unabdingbar ist. Ein Übermaß an ROS entsteht bei entzündungsfördernder Ernährung, Vergiftungen, vielerlei Krankheiten, seelischem Stress, Rauchen, Extremsport, Alkoholmissbrauch, Sonnenbrand usw.

Ausschweifender Konsum von mehrfach ungesättigten Fettsäuren (auch Omega-3!) ist ebenso wenig angezeigt wie von gleichfalls entzündungsfördernden glutenhaltigen Produkten, wenigstens bei Glutenunverträglichkeit. Tatsächlich bringt eine glutenfreie Diät bei an Vitiligo erkrankten Kindern mit entsprechender Unverträglichkeit die Repigmentierung.[Link] Und da Gluten in Getreide vorkommen, die unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler, nicht aßen, bietet sich vorsorglich gleich das Weglassen solcher Produkte an, auf die unsere Gene nicht gänzlich angepasst sind (v. a. auch Milchprodukte).

Hier kann ein Allergie-/Unverträglichkeitstest oder gleich der Schwenk zur Steinzeitdiät helfen. Anderen Stressoren sollte durch passende Lebensstilmodifikationen begegnet werden, z. B. Aufgabe des Rauchens, Bräunen nur mit Haarabdeckung. Überraschenderweise ist auch Zurückhaltung bei Curry und dem darin enthaltenen Kurkuma geboten, da trotz aller Vorzüge und anders lautender Studien unterm Strich oxidative Vorgänge gefördert werden, die den Erfolg von Pseudokatalase sabotieren.[Link]

Weitere Faktoren

Ein unabdingbarer Ausgangsstoff zur Bildung des Melanins ist die Aminosäure Tyrosin.[Link] Diese synthetisiert zwar der Organismus selbst, benötigt hierfür aber die Zuführung der Aminosäure Phenylalanin durch Nahrung (ebd.), ansonsten kann der Tyrosinbedarf auch unmittelbar durch Nahrung gedeckt werden.[Link] Etwaige Mangelerscheinungen gilt es folglich zu meiden, die mit dem reichlichem Verzehr von Hülsenfrüchten, Fleisch und Fisch vermieden werden können.[Link] Auch hieraus erklärt sich vielleicht, wieso manchen Anhängern der fleisch- und eiweißreichen Paleo-Diät die grauen Haare zurückzukommen scheinen.[Link]

Weiter oben wurde Sonnenbrand als Quelle oxidativen Stresses erwähnt. Völlige Meidung von UV-Licht wäre aber überaus unzieldienlich. Melanin wird nämlich erst unter Einwirkung von UVB-Strahlen gebildet, woraufhin es vor weiteren Strahlen schützt (wie beim Bräunungseffekt).[Link] Außerdem unterbleiben beim Nichtüberschreiten der Schutzzeit, die von Jahreszeit, Tageszeit und vom eigenen Hauttyp abhängt, ohnehin oxidative Folgen, die vom Organismus nicht kompensiert werden könnten. Danach sollte eine Abdeckung der Kopfhaut (die die Haare nicht alleine zu leisten vermögen) erfolgen, will man nicht wie die durch hochdosiertes UV-Licht vorzeitig ergrauten Labormäuse enden.[Link]

Was konkret tun?

Alle oben genannten Hebel nach dem Motto „viel hilft viel“ wild miteinander zu kombinieren bringt sicherlich wenig. Sich gegenseitig ausschaltende Effekte sind ebenso wenig auszuschließen, wie auch eine schädliche Hypervitaminose. Mit eins oder zwei antioxidativen und mineralienhaltigen Superfoods, wie 2x täglich mit einem Teelöffel Melasse gesüßter Melissentee, dürfe schon mehr als die Hälfte des Weges beschritten sein. Je nach Ausgangslage sollte die Zügelung des Konsums ungesättigter Fettsäuren, die Sicherstellung eines ausreichenden Eiweißverzehrs, das Ausrichten nach Unverträglichkeiten, und ggf. die Beachtung der anderen aufgeführten Punkte hinzukommen. Inwieweit das eigene genetische Potential eine natürliche Repigmentierung der Haare hergibt, muss sich freilich erst erweisen. Einen Versuch ist diese allemal wert, den auch der zu >1/3 ergraute Autor wagt, indem er mit dem besagten Tee sowie einer glutenfreien Diät an den Start geht.





Quellenangaben

[1] Wood JM u. a., Senile hair graying: H2O2-mediated oxidative stress affects human hair color by blunting methionine sulfoxide repair, FASEB J. 2009 Jul;23(7):2065-75 (Online)

[2] Yaguboglu R, Antioxidative Nahrungsergänzung bei Vitiligo, Vitiligo-Zentrum und Hautarztpraxis Dermallegra 2008 Okt (Online)

[3] Tobin DJ, Swanson NN, Pittelkow MR, Peters EM, Schallreuter KU, Melanocytes are not absent in lesional skin of long duration vitiligo. J Pathol. 2000;191:407-16

[4] Gerard J: „the juyce of onions annointed upon a bald head in the sun bringeth the hair againe very speedily“ (Online)

[5] Schettler E, Die Last der weißen Flecken. PTA-Forum-Online. Ein Magazin der PZ. 07/2011 (Online)

[7] Juhlin L1, Olsson MJ, Improvement of vitiligo after oral treatment with vitamin B12 and folic acid and the importance of sun exposure. Acta Derm Venereol. 1997 Nov;77(6):460-2 (Online)
Kontakt  |  Impressum  |  Disclaimer